640.21

Verordnung
über die schulische Laufbahn

(Laufbahnverordnung)

Vom 11.06.2013 (Stand 01.08.2017)
Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft,

gestützt auf § 88 Buchstabe f des Bildungsgesetzes vom 6. Juni 2002[1],

beschliesst:
1 Allgemeines
1.1 Allgemeine Bestimmungen
§ 1
Geltungsbereich
1

Diese Verordnung regelt die Beurteilung, die Beförderung, das Zeugnis und den Übertritt in den schulischen Angeboten der Primarstufe, der Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II.

2

Vorbehalten sind bundesrechtliche Regelungen für die Sekundarstufe II sowie spezialrechtliche Regelungen für die berufliche Grundbildung.

3

Nicht Gegenstand dieser Verordnung sind die Abschlussprüfungen der weiterführenden Schulen sowie der Berufsbildung auf der Sekundarstufe II.

§ 2
Bildungsabschlüsse
1

Es können folgende Bildungsabschlüsse erworben werden:

a. Volksschulabschluss;
b. Ausweis der Berufsvorbereitenden Schule (BVS 2);
c. Eidgenössisches Berufsattest;
d. Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis;
e. Berufsmaturität;
f. Fachmittelschulausweis;
g. Fachmaturität;
h. Gymnasiale Maturität.
§ 3
Grundlegende Begriffe
1

Beurteilung heisst, die Lernleistung bzw. den Kompetenzstand und das schulische Verhalten der Schülerinnen und Schüler anhand von Bezugsnormen vergleichend zu beschreiben und zu bewerten.

2

Fächer sind in der Stundentafel ausgewiesene Lerngebiete oder Teilbildungsbereiche.

3

Im Lehrplan werden Bildungsziele mit Orientierungspunkten sowie Kompetenzen mit den entsprechenden Anforderungsprofilen in den einzelnen Fächern umschrieben.

4

Unter Lern- und Arbeitsverhalten werden das Lernen, die Mitwirkung im Unterricht und die Bearbeitung von Hausaufgaben und Lernaufträgen ausserhalb der Unterrichtszeit verstanden.

5

Unter Sozialverhalten wird der Umgang mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern und weiteren an der Schule Beteiligten verstanden.

6

Unter Persönlichkeitsentwicklung wird der Prozess beim Aufbau von Selbst- und Sozialkompetenzen verstanden. Persönlichkeitsentwicklung zeigt sich im beobachtbaren Verhalten, das in den Absätzen 4 und 5 beschrieben wird.

§ 4
Arten von Bezugsnormen
1

Die individuelle Bezugsnorm stellt den Lernzuwachs bzw. die Kompetenzentwicklung der einzelnen Schülerin oder des einzelnen Schülers fest.

2

Die lernzielorientierte Bezugsnorm vergleicht die Lernleistung bzw. den Kompetenzstand mit den vorgegebenen Bildungszielen und Orientierungspunkten des jeweiligen Lehrplans.

3

Die Bezugsnorm der Vergleichsgruppe vergleicht die Lernleistung bzw. den Kompetenzstand mit den erreichten Leistungen bzw. Kompetenzen anderer Schüler und Schülerinnen der Klasse, anderer Klassen oder des Schuljahrgangs.

§ 5
Formen der Beurteilung
1

Die Leistungsbeurteilung beurteilt anhand der Bezugsnormen die Lernleistungen bzw. den Kompetenzstand der Schülerin oder des Schülers. In bezeichneten, schulischen Beurteilungssituationen bildet sie die Grundlage für das Zeugnis und den Beförderungsentscheid. *

2

Die Gesamtbeurteilung umfasst eine Gesamtwertung unter Einbezug des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens, der Persönlichkeitsentwicklung und der persönlichen und situativen Lernvoraussetzungen im Hinblick auf die mutmassliche weitere Entwicklung der Schülerin oder des Schülers und die Anforderungen der weiterführenden Ausbildungen.

3

Die Selbsteinschätzung ist die Fähigkeit der Schülerin oder des Schülers, eigene Stärken, Schwächen, Neigungen und Begabungen zu erkennen.

4

Die allgemeine Lerndiagnostik ist die praxisnahe Rückmeldung, welche die Lehrerinnen und Lehrer den Schülerinnen und Schülern sowie den Erziehungsberechtigten zur Unterstützung des Lernens geben.

§ 6
Leistungserhebungen
1

Die Leistungen der Schüler und Schülerinnen in Bezug auf die Lernziele und Kompetenzen werden insbesondere durch schriftliche und mündliche Prüfungen, durch schriftliche, gestalterische und praktische Arbeiten sowie durch mündliche und praktische Beiträge erhoben.

2

Die Leistungserhebung kann einzeln oder in Gruppen durchgeführt werden.

3

Die Lehrer und Lehrerinnen informieren die Schüler und Schülerinnen rechtzeitig über die Form der Leistungserhebung, die Lernziele und die Grundsätze der Beurteilung.

4

Die Leistungserhebung wird in Worten, mit Prädikaten, Noten oder einer anderen Bewertungsform dokumentiert.

§ 7
Vergleichsarbeiten
1

Vergleichsarbeiten sind Leistungserhebungen nach lernziel- oder kompetenzorientierten Bezugsnormen, die mit den erreichten Leistungen bzw. dem Kompetenzstand einer Vergleichsgruppe ausgewertet werden können.

2

Durchführung und Bewertung liegen in der Verantwortung der Lehrerinnen und Lehrer.

§ 8
Checks
1

Checks sind Leistungstests im Rahmen des Bildungsraums Nordwestschweiz. Sie dienen der individuellen Förderung und als Orientierungshilfe im Hinblick auf einen Übertrittsentscheid. Die Checks auf der Sekundarstufe I sind überdies Bestandteil des Abschlusszertifikats.

2

Die Checks finden im 3.und 6. Primarschuljahr sowie im 2. und 3. Sekundarschuljahr statt.

3

Die Checks sind obligatorisch. In den Schuljahren 2014/15 und 2015/16 entscheidet die Schulleitung über die Durchführung der Checks im 3. Primarschuljahr.

4

Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Stelle.

5

Die Resultate der Checks fliessen nach Abschluss der Einführungsphase der Checks und des Abschlusszertifikats ab dem Schuljahr 2020/2021 in die Leistungsbeurteilung im jeweiligen Schuljahr ein. *

6

Das Nähere regelt das Reglement.

§ 9
Leistungsbeurteilung im Zeugnis
1

Die Leistungsbeurteilung im Zeugnis erfolgt in Noten oder Prädikaten.

2

Die Noten haben folgende Bedeutung:

a. Note 6: «sehr gut»;
b. Note 5: «gut»;
c. Note 4: «genügend»;
d. Note 3: «ungenügend»;
e. Note 2: «schwach»;
f. Note 1: «sehr schwach».
3

Prädikate für die Leistungsbeurteilung sind:

a. «Hohe Anforderungen erfüllt»;
b. «Erweiterte Anforderungen erfüllt»;
c. «Grundanforderungen erfüllt»;
d. «Grundanforderungen nicht» bzw. «teilweise erfüllt».
§ 10
Unredlichkeiten und verspätete Abgabe
1

Bei Unredlichkeiten, insbesondere bei der Benutzung oder der versuchten Benutzung von unerlaubten Hilfsmitteln oder der Aneignung von fremdem geistigem Eigentum, kann der Lehrer oder die Lehrerin die erreichte Note oder das erreichte Prädikat für die Prüfung, die Klausur oder Arbeit bis zur tiefst möglichen Bewertung reduzieren oder eine Wiederholung der Leistungserhebung anordnen.

2

Die verspätete Abgabe von Arbeiten kann mit einem Abzug von einem Notenpunkt oder mit einer Verminderung des Prädikats um 1 Stufe geahndet werden.

1.2 Zeugnis und Beförderungsentscheid
§ 11
Zeugnis
1

Das Zeugnis gibt die während eines Schuljahres oder eines Semesters von dem Schüler oder der Schülerin erbrachten Leistungen wieder. Es enthält folgende Angaben:

a. die Noten oder Prädikate der Leistungsbeurteilung in den Beförderungsfächern sowie in weiteren Fächern mit Leistungsbeurteilung;
b. einen Hinweis auf die Beurteilung nach erweiterten bzw. reduzierten individuellen Lernzielen;
c. * einen Hinweis auf die Inanspruchnahme von Massnahmen der Speziellen Förderung und der Sonderschulung;
d. den Beförderungsentscheid;
e. Bestätigung des Besuchs von nichtbeurteilten Freifächern;
f. einen Hinweis auf den Besuch von Unterricht zur Vermittlung heimatlicher Sprache und Kultur;
g. die unentschuldigten Absenzen in Lektionen im Zeugnis der Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II;
h. einen Vermerk im Zeugnis bei Verkürzung der Beurteilungsperiode um mehr als 10% der gesamten Unterrichtszeit.
1bis

Bei Inanspruchnahme von Massnahmen der Speziellen Förderung oder der Sonderschulung, ausser bei pädagogisch-therapeutischen Massnahmen und dem Förderunterricht, wird dem Zeugnis ein Lernbericht beigelegt. *

2

Leistungserhebungen nach dem Notenabschluss werden für die Leistungsbeurteilung in der folgenden Beurteilungsperiode berücksichtigt.

3

Die Notensetzung erfolgt in ganzen und halben Noten.

4

Ergibt der Durchschnitt aller Noten der Leistungsbeurteilung nach der vollen Zahl einen Wert von 1 Viertel (0,25) oder 3 Vierteln (0,75), ist dieser auf die nächst höhere Zeugnisnote aufzurunden.

5

Das Zeugnis wird dem Schüler oder der Schülerin spätestens am Ende der zweitletzten, im Gymnasium spätestens am Ende der letzten Woche der Beurteilungsperiode abgegeben. *

6

Die Erziehungsberechtigten oder die volljährigen Schüler und Schülerinnen bestätigen durch ihre Unterschrift, dass sie das Zeugnis zur Kenntnis genommen haben. Wird die Unterschrift verweigert, lautet der Vermerk im Zeugnis «Kenntnisnahme verweigert».

7

Der austretende Schüler oder die austretende Schülerin erhält das Zeugnis, wenn er oder sie allen Verpflichtungen gegenüber der Schule nachgekommen ist.

8

Bei Austritten während der Beurteilungsperiode wird ein Zeugnis ausgestellt, wenn eine Beurteilung möglich ist. Ansonsten wird eine Bestätigung des Unterrichtsbesuchs ausgestellt. Es erfolgt kein Beförderungsentscheid.

§ 12
Nicht absolvierte Leistungserhebungen
1

Nicht absolvierte Leistungserhebungen sind nach Möglichkeit und im Ermessen der Lehrerin oder des Lehrers vor dem Notenabschluss nachzuholen.

2

Ist die Beurteilung mit Noten oder Prädikaten im Zeugnis aufgrund zu wenig absolvierter Leistungserhebungen nicht möglich, setzt die Schulleitung den Umfang und den Zeitpunkt der nachzuholenden Leistungserhebungen fest.

3

Das Zeugnis wird bis zum Vorliegen der Resultate der nachzuholenden Leistungserhebungen oder bis zur gesetzten Frist einbehalten.

4

Werden die Leistungserhebungen nicht nachgeholt, wird ein Zeugnis mit dem Vermerk «keine Leistungsbeurteilung gemäss § 12 Absatz 4» ausgestellt. Es erfolgt die Nichtbeförderung.

§ 13
Beförderungsentscheid
1

Der Beförderungsentscheid ergeht aufgrund der während der Beurteilungsperiode erbrachten Leistungen in den Beförderungsfächern und bestimmt als Bestandteil des Zeugnisses den weiteren Verlauf der Schullaufbahn.

2

Beförderungsentscheide bei Semesterpromotion sind «definitiv befördert», «provisorisch befördert» und «nicht befördert».

3

Beförderungsentscheide bei Jahrespromotion sind «befördert» und «nicht befördert».

§ 14
Zwischenbericht
1

Bei provisorischer Beförderung sowie bei provisorischer Aufnahme wird den Erziehungsberechtigten und gegebenenfalls dem volljährigen Schüler oder der volljährigen Schülerin ein Zwischenbericht in der Mitte der Beurteilungsperiode abgegeben.

§ 15
Zuständigkeit
1

Der Klassenkonvent bestätigt die Zeugnisnoten bzw. die Prädikate und fällt den Beförderungsentscheid.

2

Die Mitsprache- und Entscheidkompetenz steht denjenigen Lehrerinnen und Lehrern zu, die die Schülerin oder den Schüler in der Beurteilungsperiode unterrichtet haben.

3

Bei der Inanspruchnahme von Spezieller Förderung und Sonderschulung werden zudem die für die Schülerin oder für den Schüler zuständigen Personen mit einem erweiterten pädagogischen, sozialpädagogischen oder pädagogisch-therapeutischen Auftrag beigezogen. *

§ 16
Information
1

Die Erziehungsberechtigten einer minderjährigen Schülerin oder eines minderjährigen Schülers oder der Schüler oder die Schülerin erhalten auf Verlangen von den unterrichtenden Personen und Personen mit einem erweiterten pädagogischen, sozialpädagogischen oder pädagogisch-therapeutischen Auftrag Auskunft über die Leistungsbeurteilung, das Zustandekommen der Noten und Prädikate sowie über die Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens.

2

Bei provisorischem Beförderungsentscheid, Nichtbeförderung oder Austritt erhalten die Eltern von volljährigen Schülerinnen und Schülern oder die Inhaber oder Inhaberinnen eines erwachsenenschutzrechtlichen Mandats, das die persönliche Fürsorge umfasst, auf Verlangen Auskunft gemäss Absatz 1.

§ 17
Reglemente
1

Auf Antrag des Amtes für Volksschulen, der Dienststelle Gymnasien und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung erlässt die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Reglemente zur Leistungsbeurteilung, insbesondere über die Art, Durchführung und Gewichtung der Leistungserhebungen, je für die einzelnen Bereiche.

1.3 Individuelle Beurteilung
§ 18
Massnahmen zum Nachteilsausgleich
1

Schüler und Schülerinnen, die aufgrund einer Lernstörung, Sprachstörung oder Behinderung bei Leistungserhebungen benachteiligt sind, haben Anspruch darauf, dass die äusseren Bedingungen, die Form oder auch die Aufgabenstellung der Leistungserhebung so verändert werden, dass der störungs- oder behinderungsbedingte Nachteil so gut wie möglich ausgeglichen wird.

2

Die Anforderungen der Leistungserhebung müssen für alle Schüler und Schülerinnen gleichwertig sein.

3

Die Lernstörung, Sprachstörung oder Behinderung muss durch eine vom Kanton bezeichnete Fachstelle festgestellt werden.

4

Die Schulleitung legt auf Antrag des Klassenkonvents oder von sich aus und unter Berücksichtigung allfälliger spezieller Vorgaben des Bundes die Massnahmen zum Nachteilsausgleich fest. Sie kann eine vom Kanton bezeichnete Fachstelle für die Festlegung der Massnahmen beiziehen.

5

In der dualen Berufsbildung legt die Prüfungsleitung in Rücksprache mit der zuständigen Lehraufsicht und unter Berücksichtigung allfälliger spezieller Vorgaben des Bundes die Massnahmen zum Nachteilsausgleich fest.

§ 19
Leistungserhebung und -beurteilung bei individuellen Lernzielen *
1

Mit der Anordnung von individuellen Lernzielen im Rahmen der Speziellen Förderung oder der Sonderschulung legt die Schulleitung auf Antrag des Klassenkonvents oder von sich aus fest, wie in den Fächern oder Fachbereichen, für die individuelle Lernziele festgelegt wurden, die Leistungserhebungen und deren Beurteilung an die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler angepasst werden. *

2

Reduzierte individuelle Lernziele können nur in der Primarstufe, im Leistungszug A der Sekundarstufe I sowie in der Sonderschulung angeordnet werden. In diesem Fall gelten die Lernziele gemäss Lehrplan als nicht erreicht. *

3

Die Leistungsbeurteilung erfolgt mit Noten oder Prädikaten unter Berücksichtigung der individuellen Lernziele. Der Vermerk im Zeugnis lautet «Leistungsbeurteilung gemäss § 19, reduzierte individuelle Lernziele» bzw. «Leistungsbeurteilung gemäss § 19, erweiterte individuelle Lernziele». *

4

… *

5

… *

§ 20 *
§ 21
Beförderung oder Nichtbeförderung, Übertritte und Wechsel des Leistungszugs bei individuellen Lernzielen
1

Bei Schülerinnen und Schülern mit reduzierten individuellen Lernzielen erfolgt die Beförderung oder Nichtbeförderung an der Volksschule sowie der Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I aufgrund der individuellen Leistungsbeurteilung, der Gesamtbeurteilung sowie im Hinblick auf die Entwicklungsperspektiven. Eine Rückversetzung ist in der Regel nicht möglich. *

2

Für den Übertritt an eine weiterführende Schule oder in die duale Berufsbildung gelten grundsätzlich die allgemeinen Übertrittsbedingungen ohne Berücksichtigung der individuellen Lernziele.

3

… *

4

Bei besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern mit erweiterten individuellen Lernzielen gelten die regulären Verfahren für die Beförderung und Nichtbeförderung, die Übertritte und den Wechsel des Leistungszugs in der Sekundarstufe I. *

§ 22
Überspringen eines Schuljahres
1

Ein besonders leistungsfähiger Schüler oder eine besonders leistungsfähige Schülerin kann ein Schuljahr überspringen.

2

Die Erziehungsberechtigten oder der volljährige Schüler oder die volljährige Schülerin richten ein schriftliches Gesuch an den Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin.

3

Die Schulleitung entscheidet über das Gesuch auf Antrag der Klassenlehrerin bzw. des Klassenlehrers oder des Klassenkonventes.

4

Das Überspringen der 6. Klasse der Primarschule oder der 3. Klasse der Sekundarstufe I bedingt eine Empfehlung der Klassenlehrerin bzw. des Klassenlehrers oder des Klassenkonvents. *

4bis

Das Überspringen der 6. Klasse der Primarschule bedingt zusätzlich die erfolgreiche Absolvierung der Übertrittsprüfung. *

5

Die Verkürzung der dualen beruflichen Grundbildung richtet sich nach dem Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung.

§ 23
Umgang mit fehlenden sprachlichen Voraussetzungen
1

Für fremdsprachige Schüler und Schülerinnen, die beim Eintritt in die Volksschule noch nicht 3 Jahre im deutschen Sprachgebiet wohnhaft gewesen sind oder die über wenig Deutschkenntnisse verfügen, entscheidet der Klassenkonvent nach dem 1. Schuljahr im deutschen Sprachgebiet über die Beförderung aufgrund einer Gesamtbeurteilung der Schülerin oder des Schülers ohne Prädikate und Noten. Der Vermerk im Zeugnis lautet «Beförderungsentscheid gemäss § 23 Absatz 1». *

2

In den beiden folgenden Schuljahren entscheidet der Klassenkonvent auf der Grundlage des Berichts zum Sprachstand Deutsch als Zweitsprache, ob das Zeugnis aufgrund einer Gesamtbeurteilung oder mittels Prädikaten und Noten erfolgt. Bei der Gesamtbeurteilung erfolgt diese gemäss Absatz 1. *

3

Für den Übertritt an eine weiterführende Schule oder in die duale Berufsbildung gelten die allgemeinen Übertrittsbedingungen. Die Absätze 1 und 2 kommen nicht zur Anwendung.

4

Schüler und Schülerinnen am Gymnasium und an der Fachmittelschule, die gemäss dem Reglement über die Förderung zugezogener Schülerinnen und Schüler in den Sprachen Deutsch und Französisch einen Förderunterricht während maximal 2 Schuljahren besuchen, wird die Note des Fachs, in der Förderunterricht besucht wird, im Zeugnis nicht angerechnet. Der Vermerk im Zeugnis lautet «keine Anrechnung der Note gemäss § 23 Absatz 4».

5

Im letzten Unterrichtsjahr eines Faches werden keine Ausnahmeregelungen bewilligt.

§ 24
Leistungsstörungen
1

Die Schulleitung kann auf Antrag des Klassenkonvents aufgrund von vorübergehenden Umständen, welche den Schüleroder die Schülerin im Lernen erheblich behindern, nötigenfalls auf der Grundlage der Abklärung durch eine Fachstelle, von den Bestimmungen dieser Verordnung abweichen. Der Vermerk im Zeugnis lautet «Leistungsbeurteilung gemäss § 24 Absatz 1».

2

Beim Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I und von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II sowie im letzten Unterrichtsjahr eines Faches kommt Absatz 1 nicht zur Anwendung.

2 Regelungen zu den einzelnen Schulstufen und Übertritte
2.1 Primarstufe
2.1.1 Inhalte und Formen der Beurteilung
§ 25
Inhalte der Beurteilung im Kindergarten
1

Die Beurteilung erfolgt auf der Grundlage des Lehrplans im Sinne einer beschreibenden Leistungsbeurteilung, der allgemeinen Lerndiagnostik und der Gesamtbeurteilung. *

§ 26
Formen der Beurteilung im Kindergarten
1

In der Mitte jeden Schuljahres führt der Lehrer oder die Lehrerin mit den Erziehungsberechtigten ein Gespräch auf der Grundlage der Leistungsbeurteilung, der Gesamtbeurteilung, der allgemeinen Lerndiagnostik und der Selbsteinschätzung. Im Gespräch erfolgt eine Empfehlung für die weitere schulische Laufbahn.

2

Über das Gespräch wird eine Aktennotiz erstellt.

3

Am Ende der Kindergartenzeit wird eine Bestätigung des Unterrichtsbesuchs ausgestellt.

§ 27
Inhalte der Beurteilung in der Primarschule
1

Die Beurteilung umfasst die Leistungsbeurteilung und die Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens der Schülerin oder des Schülers.

§ 28
Formen der Beurteilung in der Primarschule
1

In der Mitte jeden Schuljahres führt der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin ein Standortgespräch mit den Erziehungsberechtigten auf der Grundlage der Leistungsbeurteilung, der Gesamtbeurteilung, der allgemeinen Lerndiagnostik und der Selbsteinschätzung durch.

2

In der 3. und in der 6. Klasse fliessen die Ergebnisse aus den Checks, in der 5. und 6. Klasse zudem die Überlegungen zur beruflichen Orientierung der Schülerin oder des Schülers, in das Standortgespräch mit ein.

3

Über das Gespräch wird eine Aktennotiz erstellt. Diese enthält Aussagen zur schulischen Leistung sowie eine Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens. Das Amt für Volksschulen legt die Beurteilungskriterien fest.

4

In der 1. und 2. Klasse wird die Leistung in allen Fächern gemäss Anhang mit Prädikaten bewertet.

5

In der 3. bis 6. Klasse wird die Leistung gemäss Anhang wie folgt bewertet:

a. mit Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG);
b. mit Prädikaten in den übrigen Fächern.
2.1.2 Beförderung
§ 29
Zeugnis und Beförderungsentscheid
1

Im Kindergarten erfolgt kein Beförderungsentscheid.

2

In der Primarschule erfolgt der Entscheid über die Beförderung oder Nichtbeförderung jährlich Ende Schuljahr mit dem Zeugnis.

§ 30
Beförderung in der 1. und 2. Klasse der Primarschule
1

Die Beförderung erfolgt, wenn der Schüler oder die Schülerin in den Fächern Deutsch und Mathematik die Grundanforderungen erfüllt hat.

2

Erfüllt ein Schüler oder eine Schülerin in den Fächern Deutsch oder Mathematik die Grundanforderungen nicht oder nur teilweise, findet zwischen den Erziehungsberechtigten und dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin ein Gespräch über die weitere schulische Förderung mit oder ohne Beförderung statt.

3

Eine einvernehmliche Lösung ist anzustreben.

4

Kommt das Gespräch trotz Einladung nicht zustande oder kann keine Einigkeit erzielt werden, entscheidet der Klassenkonvent über die Beförderung. *

§ 31
Beförderung in der 3. bis 6. Klasse der Primarschule
1

Die Beförderung in der 3. bis 5. Klasse erfolgt, wenn der Durchschnitt der 3 Noten aus den Fächern Deutsch, Mathematik sowie NMG mindestens 4.0 beträgt.

2

Erreicht ein Schüler oder eine Schülerin den erforderlichen Notendurchschnitt nicht, findet zwischen den Erziehungsberechtigten und dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin ein Gespräch über die weitere schulische Förderung statt.

3

Eine einvernehmliche Lösung ist anzustreben.

4

Kommt das Gespräch trotz Einladung nicht zustande oder kann keine Einigkeit erzielt werden, entscheidet der Klassenkonvent über die Beförderung. *

5

In der 6. Klasse erfolgt kein Beförderungsentscheid.

§ 32
Wiederholung eines Schuljahres
1

Wird ein Schüler oder eine Schülerin nicht befördert, muss das Schuljahr wiederholt werden.

§ 33
Wiederholte Nichtbeförderung
1

Wird der Schüler oder die Schülerin ein 2. Mal nicht befördert, führt die Schulleitung mit den Erziehungsberechtigten ein Gespräch über Massnahmen der Speziellen Förderung oder der Sonderschulung durch. *

2

… *

§ 34
Freiwillige Wiederholung eines Schuljahres
1

Die freiwillige Wiederholung kann im Kindergarten und an der Primarschule bis und mit 5. Klasse auf schriftliches Gesuch der Erziehungsberechtigten von der Schulleitung bewilligt werden.

2

Die freiwillige Wiederholung der 6. Klasse der Primarschule ist in der Regel nicht möglich. Die Schulleitung kann Ausnahmen nur mit der entsprechenden Empfehlung der zuständigen Fachstelle bewilligen.

2.2 Übertritt aus der Primarstufe
§ 35
Übertrittsverfahren
1

Der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin bespricht in der 6. Klasse der Primarschule mit den Erziehungsberechtigten im Rahmen des jährlichen Standortgesprächs den Übertritt und unterbreitet ihren oder seinen Vorschlag für die Zuweisung der Schülerin oder des Schülers zum Leistungszug A, E oder P der Sekundarstufe I aufgrund des Zwischenstandes in der Leistungsbeurteilung in allen Fächern und der Gesamtbeurteilung.

2

Im Anschluss an das Gespräch händigt der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin den Erziehungsberechtigten den schriftlichen Zuweisungsvorschlag aus.

3

Sind die Erziehungsberechtigten mit dem Vorschlag einverstanden, erheben sie diesen mit ihrer Unterschrift zum Antrag an die Schulleitung der Primarstufe.

4

Sind die Erziehungsberechtigten mit dem Vorschlag nicht einverstanden, melden sie das Kind zur Übertrittsprüfung an.

§ 36
Durchführung der Übertrittsprüfung
1

Die Übertrittsprüfung wird vom Amt für Volksschulen im 3. Quartal der 6. Klasse durchgeführt.

2

Die Notenskala der Übertrittsprüfung wird anhand der Leistungen der Vergleichsgruppe gebildet.

3

Die Übertrittsprüfung umfasst eine schriftliche Deutschprüfung und eine schriftliche Mathematikprüfung.

4

Für die Aufnahme in den Leistungszug P muss ein Durchschnitt von mindestens 5.25 und für die Aufnahme in den Leistungszug E ein Durchschnitt von mindestens 4.50 erreicht werden.

§ 37
Übertrittsentscheid
1

Die Schulleitung der Primarstufe weist Schüler und Schülerinnen, die keine Übertrittsprüfung zu absolvieren haben, entsprechend dem Antrag der Erziehungsberechtigten dem Leistungszug A, E oder P der Sekundarstufe I zu.

2

Schüler und Schülerinnen, welche die Übertrittsprüfung absolviert haben, weist das Amt für Volksschulen aufgrund des Prüfungsergebnisses gemäss § 36 Absatz 4 dem Leistungszug A, E oder P der Sekundarstufe I zu.

3

Für Schüler und Schülerinnen, deren Prüfungsergebnis auf einen Leistungszug mit tieferen Anforderungen als der Vorschlag der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers hinweist, richtet sich der Entscheid des Amtes für Volksschulen nach dem Vorschlag.

4

Schüler und Schülerinnen, die nicht an der Übertrittsprüfung teilgenommen haben und für die keine Zuweisung durch die Schulleitung der Primarstufe zustande gekommen ist, weist das Amt für Volksschulen gemäss Vorschlag der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers dem Leistungszug A, E oder P der Sekundarstufe I zu.

5

Beschwerden gegen Entscheide betreffend die Übertrittsprüfungen haben keine aufschiebende Wirkung.

2.3 Sekundarstufe I
2.3.1 Inhalte und Formen der Beurteilung
§ 38
Inhalte der Beurteilung
1

Die Beurteilung umfasst die Leistungsbeurteilung und die Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens der Schülerin oder des Schülers.

§ 39
Formen der Beurteilung
1

In der Mitte jeden Schuljahres führt der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin ein Standortgespräch mit den Erziehungsberechtigten auf der Grundlage der Leistungsbeurteilung, der Gesamtbeurteilung, der allgemeinen Lerndiagnostik und der Selbsteinschätzung durch.

2

In Absprache mit der Schulleitung kann der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin das Standortgespräch an eine Stellvertretung delegieren.

3

In den Standortgesprächen wird zudem die berufliche Orientierung thematisiert.

4

Über das Gespräch wird jeweils eine Aktennotiz erstellt. Diese enthält Aussagen zur schulischen Leistung sowie eine Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens. Das Amt für Volksschulen legt die Beurteilungskriterien fest.

5

Die Leistung in den promotionsrelevanten Fächern gemäss Anhang wird in Form von Noten beurteilt. Die Leistung in Freifächern wird nicht beurteilt.

2.3.2 Beförderung
§ 40
Zeugnis und Beförderungsentscheid
1

Am Ende der 1. und der 2. Klasse wird ein Zeugnis mit Entscheid über die Beförderung oder Nichtbeförderung ausgestellt.

2

Am Ende des 1. und 2. Semesters der 3. Klasse wird ein Zeugnis ohne Beförderungsentscheid ausgestellt.

§ 41
Voraussetzungen der Beförderung
1

Die Beförderung erfolgt, wenn in den promotionsrelevanten Fächern gemäss Anhang die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind:

a. höchstens 3 Noten unter 4;
b. mindestens doppelt so viele Pluspunkte (Summe der Abweichungen aller Zeugnisnoten über 4 von der Note 4) als Minuspunkte (Summe der Abweichungen aller Zeugnisnoten unter 4 von der Note 4).
§ 42
Nichtbeförderung
1

Wenn im Zeugnis am Ende der 1. Klasse die Beförderungsbedingungen nicht erfüllt sind, erfolgt der Übertritt aus dem Leistungszug P definitiv in die 2. Klasse des Leistungszugs E und aus dem Leistungszug E definitiv in die 2. Klasse des Leistungszugs A. Wiederholungen der 1. Klasse in den Leistungszügen E und P sind in der Regel nicht möglich. Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung auf Antrag des Klassenkonvents. Im Leistungszug A wird die 1. Klasse wiederholt.

2

Wenn im Zeugnis am Ende der 2. Klasse die Beförderungsbedingungen nicht erfüllt sind, wird grundsätzlich die 2. Klasse im gleichen Leistungszug wiederholt. Ein freiwilliger Wechsel aus dem Leistungszug P in die 3. Klasse des Leistungszugs E bzw. aus dem Leistungszug E in die 3. Klasse des Leistungszugs A ist möglich.

§ 43
Wiederholte Nichtbeförderung
1

Der Schüler oder die Schülerin, die oder der im gleichen Leistungszug zum 2. Mal nicht befördert wird, tritt ohne Wiederholung in einen Leistungszug mit tieferen Anforderungen über.

2

Beim Leistungszug A entscheidet die Schulleitung nach entsprechender Abklärung durch die zuständige Fachstelle und im Einvernehmen mit den Erziehungsberechtigten über Massnahmen der Speziellen Förderung. Kommt kein Einvernehmen zustande, erfolgt eine 2. Wiederholung. *

§ 44
Freiwillige Wiederholung
1

Die freiwillige Wiederholung gilt als Nichtbeförderung.

2

Die freiwillige Wiederholung kann auf schriftliches Gesuch der Erziehungsberechtigten von der Schulleitung in der Regel auf Schuljahresbeginn bewilligt werden.

3

Die freiwillige Wiederholung der 3. Klasse ist nicht zulässig.

§ 45
Wechsel des Leistungszugs
1

Der Schüler oder die Schülerin kann ohne Wiederholung in den Leistungszug mit den nächsthöheren Anforderungen übertreten, wenn folgende 3 Bedingungen erfüllt sind: *

a. Empfehlung des Klassenkonvents aufgrund der Gesamtbeurteilung;
b. Durchschnitt aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 5.0;
c. * in der 1. Klasse eine Punktesumme (Summe aller Zeugnisnoten) von mindestens 40 für die einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Französisch und Englisch sowie die doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Biologie;
d. * in der 2. Klasse eine Punktesumme (Summe aller Zeugnisnoten) von mindestens 40 für die einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Französisch, Englisch, Biologie und Chemie sowie die doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik;
e. * in der 3. Klasse eine Punktesumme (Summe aller Zeugnisnoten) von mindestens 40 für die einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Französisch und Englisch, die doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem doppelt zählenden Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik.
2

Der Schüler oder die Schülerin kann mit Wiederholung in den Leistungszug mit den nächsthöheren Anforderungen übertreten, wenn mindestens eine der Bedingungen gemäss Absatz 1 erfüllt ist.

3

Der Wechsel des Leistungszugs erfolgt in der Regel jeweils auf Schuljahresbeginn.

4

Die Schulleitung entscheidet auf Gesuch der Erziehungsberechtigten über den Wechsel des Leistungszugs.

5

Beim Wechsel eines Leistungszuges oder der Wahlpflicht werden die erforderlichen Kenntnisse vorausgesetzt.

2.3.3 Volksschulabschluss und Abschlusszertifikat
§ 46
Volksschulabschluss
1

Das Zeugnis am Ende der 3. Klasse der Sekundarstufe I gibt Auskunft über die Erfüllung der Mindestanforderungen am Ende der Volksschule.

2

In den Leistungszügen E und P gelten die grundlegenden Anforderungen nach Absolvierung der 3. Klasse als erfüllt.

3

Im Leistungszug A gelten die grundlegenden Anforderungen als erfüllt, wenn im Zeugnis am Ende der 3. Klasse in den Pflicht- und Wahlpflichtfächern ein Notendurchschnitt von 4.0 erreicht wird.

4

Bei Schülerinnen und Schülern mit reduzierten individuellen Lernzielen entscheidet der Klassenkonvent, ob die grundlegenden Anforderungen erfüllt sind.

5

Sind im Zeugnis am Ende der 3. Klasse die grundlegenden Anforderungen für den Volksschulabschluss nicht erfüllt, wird die 3. Klasse einmal wiederholt, sofern keine Anschlusslösung in der beruflichen Grundbildung oder einem Brückenangebot vorliegt.

6

Über Ausnahmen zu Absatz 4 entscheidet das Amt für Volksschulen auf Antrag der Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schülerin oder des volljährigen Schülers.

§ 47
Abschlusszertifikat
1

Die Schüler und Schülerinnen erhalten am Ende der Volksschule ein Abschlusszertifikat.

2

Dieses enthält:

a. * die Ergebnisse des Checks S2 in der 2. Klasse der Sekundarstufe I;
b. * den Durchschnitt der beiden Semesterleistungen der 3. Klasse in den Fachbereichen Deutsch, Mathematik, Französisch und Englisch und die Durchsnittsnote aus Biologie mit Chemie sowie Physik;
c das Ergebnis der Projektarbeit des 2. Semesters der 3. Klasse der Sekundarstufe I;
d. * das Ergebnis des Checks S3 in der 3. Klasse der Sekundarstufe I.
2.4 Übertritt aus der Sekundarstufe I
§ 48
Übertritt in die duale berufliche Grundbildung
1

Der Übertritt in den schulischen Teil der beruflichen Grundbildung setzt die Absolvierung der Sekundarstufe I und das Vorliegen eines vom Amt für Berufsbildung und Berufsberatung genehmigten Lehrvertrages voraus.

§ 49
Übertritt aus dem Leistungszug A in die weiterführenden Schulen
1

Die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Berufsvorbereitende Schule 2 sind:

a. * im 1. Zeugnis der 3. Klasse einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 5.25 sowie eine Punktesumme von mindestens 40 aus den einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Englisch und Französisch, den doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik;
b. eine Empfehlung des Klassenkonvents.
2

Wird der verlangte Notendurchschnitt auch im 2. Zeugnis erreicht, erfolgt die Aufnahme definitiv, andernfalls provisorisch.

§ 50
Übertritt aus dem Leistungszug A in die Brückenangebote
1

Der Übertritt aus dem Leistungszug A in die Brückenangebote ist in der Verordnung vom 31. Oktober 2000[2] über die Aufnahme in Brückenangebote geregelt.

§ 51
Übertritte aus dem Leistungszug E in die weiterführenden Schulen
1

Die Aufnahme in die Maturitätsabteilung des Gymnasiums setzt voraus:

a. einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 5.0;
b. * eine Punktesumme von mindestens 40 aus den einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Englisch und Französisch, den doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik.
2

Die Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule setzt voraus:

a. einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 4.5;
b. * eine Punktesumme von mindestens 36 aus den einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Englisch und Französisch, den doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik.
2bis

Die Aufnahme in die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule setzt zudem das vorgängige Absolvieren einer von der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion angebotenen, berufs- und schulwahlbezogenen Neigungs- und Eignungsabklärung voraus. *

3

Die Aufnahme in die Berufsvorbereitende Schule 2 setzt einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 4.0 voraus.

4

Werden die Bedingungen gemäss den Absätzen 1 bis 3 in beiden Zeugnissen der 3. Klasse der Sekundarschule erreicht, erfolgt die Aufnahme an die Maturitätsabteilung des Gymnasiums, die Fachmittelschule und die Berufsvorbereitende Schule 2 definitiv; werden sie nur in einem der Zeugnisse erreicht, erfolgt die Aufnahme provisorisch. *

5

Die Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule und die Wirtschaftsmittelschule erfolgt bei Erfüllung der Bedingungen gemäss Absatz 2 im 1. oder 2. Zeugnis definitiv. *

§ 52
Übertritte aus dem Leistungszug E in die Brückenangebote
1

Der Übertritt aus dem Leistungszug E in die Brückenangebote ist in der Verordnung vom 31. Oktober 2000[3] über die Aufnahme in Brückenangebote geregelt.

§ 53
Übertritte aus dem Leistungszug P
1

Die Aufnahme in die Maturitätsabteilung des Gymnasiums setzt voraus:

a. einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 4.0;
b. * eine Punktesumme von mindestens 34 aus den einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Englisch und Französisch, den doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik.
2

Die Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule setzt voraus:

a. einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aller promotionsrelevanten Fächer von mindestens 4.0;
b. * eine Punktesumme von mindestens 32 aus den einfach zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Englisch und Französisch, den doppelt zählenden Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie dem Notendurchschnitt der Fächer Biologie, Chemie und Physik.
2bis

Die Aufnahme in die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule setzt zudem das vorgängige Absolvieren einer von der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion angebotenen, berufs- und schulwahlbezogenen Neigungs- und Eignungsabklärung voraus. *

3

Werden die Bedingungen gemäss den Absätzen 1 und 2 in beiden Zeugnissen der 3. Klasse der Sekundarschule erreicht, erfolgt die Aufnahme an die Maturitätsabteilung des Gymnasiums und die Fachmittelschule definitiv; werden sie nur in einem der Zeugnisse erreicht, erfolgt die Aufnahme provisorisch. *

4

Die Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule und die Wirtschaftsmittelschule erfolgt bei Erfüllung der Bedingungen gemäss Absatz 2 im 1. oder 2. Zeugnis definitiv. *

§ 54 *
2.5 Übertritt aus den Brückenangeboten
§ 55
Übertritt aus der Kaufmännischen Vorbereitungsschule (KVS)
1

Die Aufnahme in die Wirtschaftsmittelschule setzt im 1. oder 2. Zeugnis der KVS einen Durchschnitt der Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch, Französisch, Englisch und Mathematik von mindestens 5.0 voraus. Die Aufnahme erfolgt definitiv. *

§ 56
Übertritt aus dem Schulischen Brückenangebot plus (SBA plus)
1

Die Aufnahme in die Wirtschaftsmittelschule setzt im 1. oder 2. Zeugnis des SBA plus einen Durchschnitt der Zeugnisnoten in den Fächern Deutsch, Französisch, Englisch und Mathematik von mindestens 5.0 voraus. Die Noten aus den Fächern Französisch und Englisch werden dabei als 1 Note gerechnet. Die Aufnahme erfolgt definitiv. *

2

Die Aufnahme in die Fachmittelschule setzt im 1. Zeugnis des SBA plus einen Durchschnitt der Zeugnisnoten aus den Fächern Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften von mindestens 5.0 voraus. Die Noten aus den Fächern Französisch und Englisch werden dabei als 1 Note gerechnet. Wird der verlangte Notendurchschnitt auch im 2. Zeugnis erreicht, erfolgt die Aufnahme definitiv, andernfalls provisorisch.

2.6 Sekundarstufe II
2.6.1 Inhalte und Formen der Beurteilung
§ 57
Inhalte der Beurteilung an der Fachmittelschule, der Berufsvorbereitenden Schule 2 und an der Maturitätsabteilung des Gymnasiums
1

Die Beurteilung umfasst die Leistungsbeurteilung und die Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens der Schülerin oder des Schülers.

§ 58
Formen der Beurteilung an der Fachmittelschule, der Berufsvorbereitenden Schule 2 und an der Maturitätsabteilung des Gymnasiums
1

Die Leistung in den promotionsrelevanten Fächern gemäss Anhang wird in Form von Noten beurteilt. Die Leistung in Freifächern kann beurteilt werden.

2

Der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin führt in der Mitte jeden Schuljahres ein Standortgespräch mit den Erziehungsberechtigten beziehungsweise dem volljährigen Schüler oder der volljährigen Schülerin auf der Grundlage der Leistungsbeurteilung in den einzelnen Fächern durch.

3

In Absprache mit der Schulleitung kann der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin das Standortgespräch an eine Stellvertretung delegieren.

4

Über das Gespräch wird eine Aktennotiz erstellt. Diese enthält Aussagen zur schulischen Leistung und kann mit einer Beurteilung des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens ergänzt werden. Die zuständige Dienststelle legt die Beurteilungskriterien fest.

2.6.2 Beförderung
§ 59
Zeugnis und Beförderungsentscheid
1

An der Fachmittelschule, der Berufsvorbereitenden Schule 2 und an der Maturitätsabteilung des Gymnasiums gilt die Jahrespromotion.

2

An der Wirtschaftsmittelschule und an der Berufsmaturitätsschule gilt die Semesterpromotion.

3

Im letzten Schuljahr bzw. im letzten Semester erfolgt ein Zeugnis ohne Beförderungsentscheid.

4

Die für den Beförderungsentscheid massgeblichen Fächer werden im Anhang ausgewiesen.

§ 60
Beförderung an der Fachmittelschule, der Berufsvorbereitenden Schule 2 und an der Maturitätsabteilung des Gymnasiums
1

Die Beförderung erfolgt, wenn die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind:

a. höchstens 3 Noten unter 4;
b. mindestens doppelt so viele Pluspunkte (Summe der Abweichungen aller Noten über 4 von der Note 4) als Minuspunkte (Summe der Abweichungen aller Noten unter 4 von der Note 4).
2

Erfolgt die Aufnahme an die Fachmittelschule, die Berufsvorbereitende Schule 2 oder die Maturitätsabteilung des Gymnasiums provisorisch, ist eine Repetition am Ende des 1. Schuljahres nicht möglich. Bei Nichtbeförderung erfolgt der Austritt aus der Schule.

§ 61
Beförderung an der Wirtschaftsmittelschule
1

Die definitive Beförderung an der Wirtschaftsmittelschule erfolgt, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind: *

a. * die Promotionsbedingungen gemäss Art. 17 der Verordnung vom 24. Juni 2009[4] über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) sind erfüllt;
b. * die 3 folgenden Bedingungen für diejenigen Fächer, welche für das EFZ, jedoch nicht für die Berufsmaturität zählen, sowie für die weiteren Fächer der schulisch organisierten Grundbildung (SOG+) sind erfüllt:
  1. * höchstens 1 Note unter 4;
  2. * höchstens 1 Minuspunkt (Summe der Abweichungen aller Noten unter 4 von der Note 4);
  3. * Notendurchschnitt mindestens 4.0.
c. *
2

Wer die Voraussetzungen nach Absatz 1 nicht erfüllt, wird provisorisch befördert.

3

… *

§ 62
Beförderung an der Berufsmaturitätsschule
1

Die Beförderung an den Berufsmaturitätsschulen richtet sich nach Art. 17 der Verordnung vom 24. Juni 2009[5] über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV). *

a. *
b. *
c. *
2

… *

3

… *

§ 63
Nichtbeförderung
1

Die Nichtbeförderung erfolgt, wenn die Bedingungen der Beförderung nicht erreicht werden.

2

An der Fachmittelschule, der Berufsvorbereitenden Schule 2 und an der Maturitätsabteilung des Gymnasiums kann bei Nichtbeförderung das Schuljahr wiederholt werden, wenn im Zeugnis die Summe der Minuspunkte (Summe der Abweichungen aller Noten unter 4 von der Note 4) um höchstens 2 Punkte grösser ist als die Summer aller Pluspunkte (Summe der Abweichungen aller Noten über 4 von der Note 4). Wird diese Bedingung nicht erfüllt, erfolgt der Austritt aus der Schule.

3

Der Eintritt in die Wiederholungsklasse erfolgt definitiv.

4

An der Wirtschaftsmittelschule kann bei Nichtbeförderung das Schuljahr wiederholt werden. Die Wiederholung richtet sich nach Art. 17 der Berufsmaturitätsverordnung[6]*

5

Die Wiederholung des letzten Schuljahres wird in der jeweiligen Prüfungsverordnung geregelt.

6

An den Berufsmaturitätsschulen ist die Wiederholung eines Schuljahres nach Art. 17 der Berufsmaturitätsverordnung[7] nicht möglich. *

§ 64
Wiederholte Nichtbeförderung
1

Mit der 2. Nichtbeförderung erfolgt der Austritt aus der Schule.

§ 65
Nicht erbrachte Leistungen
1

Fehlt eine Leistung, die Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung ist, kann die Schulleitung eine Nichtbeförderung verfügen. Vorgängig gibt sie soweit möglich angemessen Gelegenheit, die versäumten Leistungen nachzuholen. *

2

Wird die Leistung in der von der Schulleitung gesetzten Frist oder bis zum Abgabetermin der Zeugnisse nicht erbracht, wird ein Zeugnis mit dem Vermerk «Nichtbeförderung gemäss § 65 Absatz 2» ausgestellt.

3

Liegt die von der Schulleitung gesetzte Frist nach dem Abgabetermin der Zeugnisse, wird die Abgabe des Zeugnisses bis Fristende ausgestellt.

§ 66
Freiwillige Wiederholung
1

Die freiwillige Wiederholung gilt als Nichtbeförderung.

2

Die freiwillige Wiederholung kann auf schriftliches Gesuch der Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schülerin oder des volljährigen Schülers von der Schulleitung in der Regel auf Semester- oder Schuljahresbeginn bewilligt werden.

3

Die Aufnahme in die Wiederholungsklasse erfolgt definitiv.

4

Eine Nichtbeförderung am Ende des freiwillig wiederholten Schuljahres hat den Austritt gemäss § 64 zur Folge.

5

An der Berufsmaturitätsschule ist die freiwillige Wiederholung nicht möglich.

2.7 Besondere Aufnahme- und Übertrittsregelungen
§ 67
Besondere Übertrittsregelungen
1

Die Schulleitungen der aufnehmenden Schulen entscheiden bei Übertritten, die weder durch diese Verordnung noch durch die Reglemente der Dienststellen bestimmt sind.

2

Ist voraussehbar, dass die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen an der Wirtschaftsmittelschule das Angebot an Praktikumsplätzen im 4. Ausbildungsjahr übersteigen wird, kann die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion die Zulassung beschränken und vom Bestehen eines Eignungsverfahrens abhängig machen.

3

Die Dienststelle Gymnasien und das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung regeln je für ihren Bereich:

a. das Eignungsverfahren für die Aufnahme an die Wirtschaftsmittelschule im Falle einer Zulassungsbeschränkung gemäss Absatz 2;
b. die Übertritte aus ausserkantonalen Schulen;
c. die Übertritte aus Privatschulen in öffentliche Schulen des Kantons;
d. den Wechsel von und zu anderen Ausbildungsprofilen;
e. den Übertritt aus der Maturitätsabteilung des Gymnasiums in die Fachmittelschule und umgekehrt;
f. den Übertritt aus der Berufsmaturitätsschule in die Fachmittelschule und umgekehrt;
g. den Übertritt aus der Maturitätsabteilung des Gymnasiums in die Berufsmaturitätsschule und Wirtschaftsmittelschule und umgekehrt;
h. den Übertritt aus der Berufsvorbereitenden Schule 2 in die Fachmittelschule, die Wirtschaftsmittelschule und die Berufsmaturitätsschule;
i. die Aufnahmebedingungen für die Berufsmaturität II.
4

Die Reglemente gemäss Absatz 3 unterliegen der Genehmigung durch die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

3 Schlussbestimmungen
§ 68
Aufhebung bisherigen Rechts
1

Die Verordnung vom 9. November 2004[8] über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt wird aufgehoben.

§ 69
Änderung bisherigen Rechts
1
1. Die Verordnung vom 13. Mai 2003[9] für den Kindergarten und die Primarschule wird wie folgt geändert: ...[10]
2. Die Verordnung vom 13. Mai 2003[11] für die Sekundarschule wird wie folgt geändert: ...[12]
3. Die Verordnung vom 13. Mai 2003[13] über das Gymnasium (Maturitätsschule und Fachmittelschule) wird wie folgt geändert: ...[14]
4. Die Verordnung vom 17. März 2009[15] für die Berufsbildung wird wie folgt geändert: ...[16]
§ 70
Übergangsbestimmungen
1

Diese Verordnung gilt für Schülerinnen und Schüler bzw. für Lernende:

a. die bei Inkrafttreten dieser Verordnung oder später den Kindergarten oder die Primarschule besuchen;
b. die auf das Schuljahr 2016/2017 oder später in die Sekundarstufe I eintreten;
c. die auf das Schuljahr 2019/20 in ein Brückenangebot eintreten;
d. * die auf das Schuljahr 2014/2015 oder später in die Sekundarstufe II eintreten, wobei die Übertrittsbedingungen aus der Sekundarstufe I erst für die Eintritte auf das Schuljahr 2019/2020 gelten und für die Promotion und die Nichtpromotion an der Wirtschaftsmittelschule für Schülerinnen und Schülerin, die im Schuljahr 2014/15 eingetreten sind, die §§ 61 und 63 Absatz 4 in der Version vom 11. Juni 2013[17] dieser Verordnung gelten;
e. * die auf das Schuljahr 2014/2015 in die Sekundarstufe I eintreten oder früher eingetreten sind und im Rahmen der Speziellen Förderung und Sonderschulung mit individuellen Lernzielen gefördert werden oder aufgrund einer Lernstörung, Sprachstörung oder Behinderung bei Leistungserhebungen benachteiligt sind. Für diese gelten die Bestimmungen zur individuellen Beurteilung in den §§ 18, 19, 20 und 21 ausser in Bezug auf den Übertritt in die Sekundarstufe II.
1bis

Für Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2014/15 in die Sekundarstufe I eingetreten sind, gelten die §§ 8 und 47 dieser Verordnung ab Schuljahr 2016/17 sinngemäss. *

1ter

In Abweichung von § 70 Absatz 1 Buchstabe d gelten für die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule die §§ 51 Absatz 2bis und 53 Absatz 2bis dieser Verordnung bereits für Eintritte auf das Schuljahr 2018/2019. *

2

Die Verordnung vom 9. November 2004[18] über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt (VO BBZ) gilt für Schüler und Schülerinnen beziehungsweise Lernende, die: *

a. * auf das Schuljahr 2014/2015 in die Sekundarstufe I eintreten oder früher eingetreten sind (für die Sekundarstufe I) unter Vorbehalt von § 70 Absatz 1bis;
b. auf das Schuljahr 2013/2014 in die Sekundarstufe II eintreten oder früher eingetreten sind (für die Sekundarstufe II);
c. * auf die Schuljahre 2015/2016, 2016/2017, 2017/2018 und 2018/2019 in die Sekundarstufe II übertreten (für die Übertrittsbedingungen, unter Vorbehalt von § 70 Absatz 1ter), wobei die Aufnahme an die Wirtschaftsmittelschule bei Erfüllung der Bedingungen in den §§ 41, 42, 42a und 42b VO BBZ in einem der beiden Zeugnisse definitiv erfolgt.
3

Bei Remotionen oder anderen Verzögerungen der schulischen Laufbahn sowie bei Beschleunigungen derselben kommen die Bestimmungen für die entsprechende Jahrgangsstufe zur Anwendung.

§ 71
In-Kraft-Treten
1

Diese Verordnung tritt am 1. August 2014 in Kraft.

GS 38.0147

Anhänge

  1. [1] GS 34.637, SGS 640
  2. [2] GS 33.1377, SGS 640.61
  3. [3] GS 33.1377, SGS 640.61
  4. [4] SR 412.103.1
  5. [5] SR 412.103.1
  6. [6] SR 412.103.1
  7. [7] SR 412.103.1
  8. [8] GS 35.273, SGS 640.21
  9. [9] GS 34.947, SGS 641.11
  10. [10] wg. GS 38.147
  11. [11] GS 34.968, SGS 642.11
  12. [12] wg. GS 38.147
  13. [13] GS 34.985, SGS 643.11
  14. [14] wg. GS 38.147
  15. [15] GS 36.1022, SGS 681.11
  16. [16] wg. GS 38.147
  17. [17] GS 38.0147
  18. [18] GS 35.0273, SGS 640.21

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkraft seit Element Wirkung Publiziert mit
11.06.2013 01.08.2014 Erlass Erstfassung GS 38.0147
24.06.2014 01.08.2014 § 65 Abs. 1 geändert wg. GS 2014.063
10.03.2015 01.01.2015 § 51 Abs. 4 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 51 Abs. 5 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 53 Abs. 3 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 53 Abs. 4 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 54 Abs. 4 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 55 Abs. 1 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 56 Abs. 1 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. a. geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. b. geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. b., 1. eingefügt GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. b., 2. eingefügt GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. b., 3. eingefügt GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 1, lit. c. aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 61 Abs. 3 aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 1 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 1, lit. a. aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 1, lit. b. aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 1, lit. c. aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 2 aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 62 Abs. 3 aufgehoben GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 63 Abs. 4 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.08.2015 § 63 Abs. 6 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 70 Abs. 1, lit. d. geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 70 Abs. 2 geändert GS 2015.015
10.03.2015 01.01.2015 § 70 Abs. 2, lit. c. geändert GS 2015.015
19.05.2015 01.08.2015 § 5 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 11 Abs. 1, lit. c. geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 11 Abs. 1bis eingefügt GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 11 Abs. 5 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 15 Abs. 3 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Titel geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 2 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 3 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 4 aufgehoben GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 19 Abs. 5 aufgehoben GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 20 aufgehoben GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 21 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 21 Abs. 3 aufgehoben GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 21 Abs. 4 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 23 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 23 Abs. 2 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 25 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 30 Abs. 4 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 31 Abs. 4 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 33 Abs. 1 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 33 Abs. 2 aufgehoben GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 43 Abs. 2 geändert GS 2015.033
19.05.2015 01.08.2015 § 70 Abs. 1, lit. e. geändert GS 2015.033
31.05.2016 01.08.2016 § 45 Abs. 1 geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 45 Abs. 1, lit. c. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 47 Abs. 2, lit. a. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 47 Abs. 2, lit. b. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 47 Abs. 2, lit. d. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 49 Abs. 1, lit. a. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 51 Abs. 1, lit. b. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 51 Abs. 2, lit. b. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 53 Abs. 1, lit. b. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 53 Abs. 2, lit. b. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 70 Abs. 1bis eingefügt GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 § 70 Abs. 2, lit. a. geändert GS 2016.016
31.05.2016 01.08.2016 Anhang 1 Inhalt geändert GS 2016.016
16.08.2016 01.08.2016 § 8 Abs. 5 geändert GS 2016.034
25.04.2017 01.01.2017 § 11 Abs. 5 geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 22 Abs. 4 geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 22 Abs. 4bis eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 45 Abs. 1, lit. c. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 45 Abs. 1, lit. d. eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 45 Abs. 1, lit. e. eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 49 Abs. 1, lit. a. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 51 Abs. 1, lit. b. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 51 Abs. 2, lit. b. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 51 Abs. 2bis eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 53 Abs. 1, lit. b. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 53 Abs. 2, lit. b. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 53 Abs. 2bis eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 54 aufgehoben GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 70 Abs. 1ter eingefügt GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 70 Abs. 2 geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 § 70 Abs. 2, lit. c. geändert GS 2017.026
25.04.2017 01.08.2017 Anhang 1 Inhalt geändert GS 2017.026

Änderungstabelle - Nach Artikel

Element Beschluss Inkraft seit Wirkung Publiziert mit
Erlass 11.06.2013 01.08.2014 Erstfassung GS 38.0147
§ 5 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 8 Abs. 5 16.08.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.034
§ 11 Abs. 1, lit. c. 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 11 Abs. 1bis 19.05.2015 01.08.2015 eingefügt GS 2015.033
§ 11 Abs. 5 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 11 Abs. 5 25.04.2017 01.01.2017 geändert GS 2017.026
§ 15 Abs. 3 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 19 19.05.2015 01.08.2015 Titel geändert GS 2015.033
§ 19 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 19 Abs. 2 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 19 Abs. 3 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 19 Abs. 4 19.05.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.033
§ 19 Abs. 5 19.05.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.033
§ 20 19.05.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.033
§ 21 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 21 Abs. 3 19.05.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.033
§ 21 Abs. 4 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 22 Abs. 4 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 22 Abs. 4bis 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 23 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 23 Abs. 2 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 25 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 30 Abs. 4 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 31 Abs. 4 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 33 Abs. 1 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 33 Abs. 2 19.05.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.033
§ 43 Abs. 2 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 45 Abs. 1 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 45 Abs. 1, lit. c. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 45 Abs. 1, lit. c. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 45 Abs. 1, lit. d. 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 45 Abs. 1, lit. e. 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 47 Abs. 2, lit. a. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 47 Abs. 2, lit. b. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 47 Abs. 2, lit. d. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 49 Abs. 1, lit. a. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 49 Abs. 1, lit. a. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 51 Abs. 1, lit. b. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 51 Abs. 1, lit. b. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 51 Abs. 2, lit. b. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 51 Abs. 2, lit. b. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 51 Abs. 2bis 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 51 Abs. 4 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 51 Abs. 5 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 53 Abs. 1, lit. b. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 53 Abs. 1, lit. b. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 53 Abs. 2, lit. b. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 53 Abs. 2, lit. b. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 53 Abs. 2bis 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 53 Abs. 3 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 53 Abs. 4 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 54 25.04.2017 01.08.2017 aufgehoben GS 2017.026
§ 54 Abs. 4 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 55 Abs. 1 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 56 Abs. 1 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 61 Abs. 1 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. a. 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. b. 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. b., 1. 10.03.2015 01.08.2015 eingefügt GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. b., 2. 10.03.2015 01.08.2015 eingefügt GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. b., 3. 10.03.2015 01.08.2015 eingefügt GS 2015.015
§ 61 Abs. 1, lit. c. 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 61 Abs. 3 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 62 Abs. 1 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 62 Abs. 1, lit. a. 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 62 Abs. 1, lit. b. 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 62 Abs. 1, lit. c. 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 62 Abs. 2 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 62 Abs. 3 10.03.2015 01.08.2015 aufgehoben GS 2015.015
§ 63 Abs. 4 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 63 Abs. 6 10.03.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.015
§ 65 Abs. 1 24.06.2014 01.08.2014 geändert wg. GS 2014.063
§ 70 Abs. 1, lit. d. 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 70 Abs. 1, lit. e. 19.05.2015 01.08.2015 geändert GS 2015.033
§ 70 Abs. 1bis 31.05.2016 01.08.2016 eingefügt GS 2016.016
§ 70 Abs. 1ter 25.04.2017 01.08.2017 eingefügt GS 2017.026
§ 70 Abs. 2 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 70 Abs. 2 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
§ 70 Abs. 2, lit. a. 31.05.2016 01.08.2016 geändert GS 2016.016
§ 70 Abs. 2, lit. c. 10.03.2015 01.01.2015 geändert GS 2015.015
§ 70 Abs. 2, lit. c. 25.04.2017 01.08.2017 geändert GS 2017.026
Anhang 1 31.05.2016 01.08.2016 Inhalt geändert GS 2016.016
Anhang 1 25.04.2017 01.08.2017 Inhalt geändert GS 2017.026